Medien

Bei Fragen zu unserer Arbeit wenden Sie sich bitte an:

Corina Carr
Geschäftsführerin
081 353 70 88

Über TECUM

Nachfolgend finden Sie Zeitungsberichte, Pressemitteilungen und Filme über unseren Verein TECUM.

Am 18. September wurde TECUM zum Frauenverein Savognin eingeladen um die Dienste der Begleiterinnen und Begleiter vorzustellen. Das Interesse war gross und die Mitglieder des Frauenvereiens schenkten der Präsentation ihre volle Aufmerksamtkeit. Bereits einige Tage nach der Veranstaltung fand eine Begleitung im Center da Sanadad in Savoning statt.

 

Artikel in Romanisch …

Engadiner Post, Dienstag, 20. Juni 2017

«Vereine im Porträt»

Der uneigennützige Verein TECUM stellt sich vor:

Das Angebot von TECUM ist auch im Engadin erhältlich. Anfragen und Einsätze werden von Karin Vitalini kompetent geplant und entgegengenommen.

Mehr …

Ruinaulta, Donnerstag, 13. April 2017

Zeit schenken

Das Interview gibt Einblicke in die Aufgaben von TECUM. Zeit und Zuwendung ist es, was die freiwilligen Helferinnen und Helfer den schwerkranken und sterbenden Menschen auf ihrem letzten Weg schenken. Wie?

Lesen Sie hier …

Bündner Tagblatt, Donnerstag, 02.06.2016

Einfach nur „mit dir“ sein
Corina Carr übernimmt per 1. Juni die Geschäftsleitung von Tecum. Mit 100 Freiwilligen will der Verein zur Begleitung Schwerkranker oder Sterbender noch mehr Menschen erreichen. Schwierig, denn vielfach ist das Thema Tod ein Tabu.

Zum Artikel

MPreisverleihung Prix Benevol Graubünden vom 05.12.2015

TECUM Graubünden gewinnt Prix Benevol Graubünden 2015

Tecum Graubünden nimmt sich eines Themas an, das in unserer Gesellschaft nach wie vor Tabu ist: Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden. Es handelt sich dabei um Grenzsituationen, wo Betroffene und auch Angehörige auf Hilfe angewiesen sind. Tecum Graubünden ergänzt sinnvoll bestehende Angebote z.B. von Spitex oder Spitälern, sei dies zu Hause oder in Alters- und Pflegeheimen sowie Spitälern.

Mehr…

Bündner Woche, Mittwoch, 4. November 2015

Freiwillig Schutzengel von Beruf

Tecum ersetzt keine medizinischen Pfleger und Pflegerinnen. Das Angebot von Spitälern,
Alters- und Pflegeheimen, Spitex und Seelsorge soll sinnvoll ergänzt werden.
Die Dienstleistung ist kostenlos. Der Verein finanziert sich durch Spenden.

Mehr…

TECUM – Der Film

Ein kleiner Einblick in unser Tun…

TECUM –
im Kantonsspital Chur, Standort Fontana, Palliative Abteilung

 

Bündner Tagblatt, Samstag, 15.03.2014

«Wie lange geht es noch?»

Sterben ist für viele nach wie vor ein Tabuthema, vor allem wenn der Tod sich Zeit lässt.
Im GKB-Auditorium in Chur hat diesen Donnerstag eine Vortragsreihe mit dem Titel:
«Gut sterben bis zuletzt?» stattgefunden.

Mehr…

Die Südostschweiz, Dienstag, 11.03.2014

„Wir sind keine Sterbeabteilung“

Welche Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes, menschenwürdiges Lebensende gibt es? Das ist eine der Fragen, die am Palliativ-Podium vom Donnerstag in Chur gestellt werden.

Die Südostschweiz, Montag, 15.08.2011

Beim Sterben nicht allein sein

Der VereinTecum – Begleitung Schwerkranker und Sterbender
in Igis hat mit der 56-jährigen Astrid Hoppeler eine neue Geschäftsführerin. Ihr Ziel: «Wir wollen noch mehr Menschen erreichen und sie in ihrer letzten Lebensphase begleiten.»

Zum Artikel

 

Weitere Informationen

Nachfolgend finden Sie weitere interessante und spannende Berichte rund um die Begleitung Schwerkranker und Sterbender:

Schweiz am Sonntag, Nr. 101, 13. April 2014

Wo wir sterben

Zu Hause sterben wollen fast alle, doch dieser Wunsch wird regional unterschiedlich erfüllt
Eine neue Studie zeigt: Weil Frauen sie zu Hause pflegen, können ihre meist älteren Määnner auch inden eigenen vier Wänden Sterben. Frauen sterben fast doppelt so oft im Pflegeheim.

Mehr…

DIE SÜDOSTSCHWEIZ AM SONNTAG | 27. NOVEMBER 2011

«Einfach eine grosse Beruhigung»

Wenn eine unheilbare Krankheit über eine Familie hereinbricht, steht das Leben der Beteiligten schlagartig kopf. Ärzte und Pflegekräfte kümmern sich um das Medizinische. Wer aber begleitet die Betroffenen auf der menschlichen Seite?

Palliativreportage Suedostschweiz

Kreative Zusammenarbeit – die bewegt!