Wir sind TECUM

Unsere Begleiterinnen & Begleiter

IMG_9320a

Einzugsgebiet Chur: Aeschlimann Letizia, Bänziger Ida, Bättig Karin, Barandun Kitty, Bardill Linard, Biedermann Esther, Bonorand Eduard, Brasser Maria, Bridevaux Margot, Brülhart Bernhard, Brunner Carmen, Buchli Ida, Bury Marianna, Cadisch Ruth, Carr Corina, Caviezel Ernst, Caviezel Heidi, Cloetta Verena, Crameri Martha, Donatsch Gertrud, Deflorin Eugen, Del Zotto Myriam, Dierauer Doris, Egger-Ambühl Margreth, Fankhauser Carmela, Fässler Eliana, Felix Ernst, Fritz Claudio, Furrer Liselotte, Gauler Monica, Hauri Elisabeth, Hertner Karin, Hoppeler Astrid, Hügli Doris, Janett Edith, Janssen Anna, Kienast Pia, Kolp Angelina, Lardi Carmen, Lisson Rosmarie, Lüthi Marianne, Macri Silvana, Major Judith, Niggli Maja, Parpan Berta, Parpan Christa, Philipp Stephanie, Plattner Silla, Prevost Cecilia, Proyer Karl, Ragaz Nadine, Roffler Elsbeth, Rohner Claire, Rupp Gusti, Rüttimann Charlotte, Shafei Sandra, Schaffner Anna, Schatzmann Brigitte, Sgier Imelda, Skorek Regula, Spano Erika, Suenderhauf Brigitte, Shafei Sandra, Thomann Vreni, Thöny Sonja, Tuzzolino Michaela, Ulmer Doris, Viletta Ursina, Vital Paula, Vogt Anna-Barbara, Walser Margarete, Wandfluh Julia, Willi Corina, Zimmermann Ursula, Zingg Ursina

Surselva: Berni Nina, Bislin Bernhard, Berther Barla, Caminada Giuseppa, Capeder Tina, Casanova Maria, De Giorgi Barbara, Günthart Heidi, Duff Gieri, Hüppi Sr. Columbana, Maissen Helene, Nay Regula, Pelican Rosa, Rathgeb Erna, Suppiger Lisbeth, Tuor Iso, Winkler Yvonne

Oberhalbstein, Surses: Bonifazi Gaby, Capeder Annatina

Oberengadin/Unterengadin/Bergell: Bezzola Ruth, Bigler Elisabeth, Bonorand Rosmarie, Buob Vernea, Cortesi Rita, Engeler Maina, Furrer-Lanfranchi Carla, Gaudenz Christine, Jann Manuela, Jörg Ursula, Kästner Christa, Löffel Silvana, Palmi Doris, Rocca Felicita, Salzgeber Johanna, Schorta Annamaria, Trippolini Myrta, Vitalini Karin, Zangger Emilia

Puschlav: Godenzi Doris, Giudici Lucia

Samnaun: Heis Ruth

 

„Mobile Palliativteams sind die Zukunft, einerseits, weil es weniger kostet. Andererseits, weil so der meist wichtigste
Wunsch der Patienten erfüllt wird:
zu Hause zu sterben“
Margrit Kessler, Expräsidentin der Stiftung SPO Patientenschutz, Beobachter 2/2018

 

Unsere Gesellschaft altert, und wir müssen lernen mit dem Tod und dem Sterben umzugehen. Es ist ganz wichtig, dass Menschen nicht alleine sterben. Es sind die Angehörigen und die Freunde, die enorm wichtig sind. Wer krank ist, ist abhängig. Es ist Lebensqualität Leute um sich zu haben. Sterbebegleitung wird an Bedeutung zunehmen.
Luzerner Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker 2008

 

Kreative Zusammenarbeit – die bewegt!